Der Massenmensch produziert sich Tag für Tag neu -so wie er ist- wie ein Abziehbild, das jeden Tag schwächer wird, bis es verblasst. Er verlangt nichts von sich selbst, will nicht über sich hinaus wachsen, sich nicht verändern. Er begnügt sich mit dem, was er ist. Der Massenmensch kann nur durch Gewalt von aussen verändert werden. Von selbst ändert er sich nur, wenn der Schmerz des „status quo“ grösser ist als die Leiden einer Veränderung. Der Massenmensch geht immer den Weg des geringsten Widerstandes. Der Massenmensch schert sich nicht darum, ob etwas richtig ist, gut oder wahr; ihn interessiert das Angenehme. Er ist subjektiv und sich selbst das Wichtigste, er ist asozial und unmenschlich. Die Gedanken des Massenmenschen sind in Wahrheit nur Triebe in logischer Verkleidung. Es gibt nichts Positives am Massenmenschen, alle Errungenschaften der menschlichen Zivilisation sind von Einzelmenschen ausgegangen. Der Massenmensch kann langfristig nur mit Unterstützung des Einzelmenschen überleben, da er sonst an seiner eigenen Dekadenz zugrunde gehen würde, umgekehrt gibt es nichts, was der Elitemensch vom Massenmenschen lernen könnte.

Den Einzelmenschen dagegen kennzeichnet „die innere Notwendigkeit, von sich fort zu einer höheren objektiven Norm aufzublicken, in deren Dienst er sich freiwillig stellt. Er ist in der Lage, Dinge zu akzeptieren, die über ihm stehen. Er hat gelernt zu verzichten und zu erkennen, dass es Dinge gibt, die wichtiger sind als er selbst, kurz: Er ist bereit, einem Ideal zu dienen.

By Bücheresel reg. Der Aufstand der Massen (JO Gasset)

Music and Lyrics: Charles Atan

Buy this Track